Do it yourself: Sticker kleben

Wer von euch schon mal eines unserer Schickbücher in den Händen gehalten hat, weiß, dass in jedem davon hinten ein kleiner Sticker klebt. Dieser ist da, um das Schickbuch von Außen zu verschließen und so verschicken zu können. 

Vielleicht habt ihr euch gefragt: “Mensch, wie kommen die Sticker denn da rein?!?” Ich kann es euch sagen: Durch meine Hand! Alle insgesamt 2.500 Schickbücher, die wir bislang produziert haben, habe ich mindestens einmal in der Hand gehabt.

Als es losging bei den drei Damen, habe ich überlegt und auch geschaut, ob Druckereien solche Produkte oder Services anbieten. Aber ihr wisst ja: das Schickbuch ist patentiert. So etwas gibt es sonst eben nicht. Und auch den Service des Sticker-in-Buchenrücken-kleben bietet keine Druckerei an.

Warum ich selber klebe

Eine Möglichkeit wäre gewesen, den Auftrag an beispielsweise die Elbe-Werkstätten zu geben. Sobald wir mit dem Produkt in die Massenproduktion eintreten, werde ich das auch tun! Bis dahin schneide ich noch jeden Sticker einzeln aus oder ab und hefte ihn hinten ins Schickbuch.

Dabei habe ich mich übrigens meist abends vor den Fernseher gesetzt und einfach Fließbandarbeit gemacht. Und wenn ich ehrlich bin, finde ich es auch ganz schön, wenn wir die Bücher schon nicht ganz selbst drucken, dass so doch ein bisschen eigenes ‘Handwerk’ drinsteckt.

Bild Beitrag Netzwerken mit AusstellernSvenja Hirsch

Mehrwert - Netzwerken mit anderen Ausstellern

Auf Märkte und Messen zu gehen, ist nicht nur fürs Marketing ganz gut. Das Netzwerken mit Ausstellern hilft, um das Business voranzubringen.
Bild zu Beitrag was tun bei druckfehlerSvenja Hirsch

Mehrwert - Was man als kleines Unternehmen bei Problemen mit den Großen tun kann

Gerade als kleines Unternehmen ist es nicht bloß ärgerlich, wenn ein Produkt nicht so wie bestellt ankommt - es kann existenzbedrohend sein.
Bild Beitrag Einfacher Standbau Marktstand MessestandSvenja Hirsch

Nachhaltigkeit - Der leichteste Marktstand der Welt

Ein weiterer Faktor in Sachen Nachhaltigkeit ist unser einfacher Standbau. Da ich kein Auto habe, bin ich darauf bedacht, leichte Möbel zu kaufen.